Red Summer Party

Quality Time in entspannter Atmosphäre. Die Programmierer, Grafiker und IT-ler der Red Plant Agentur trafen sich bei legerer Atmosphäre in den luftig lockeren Räumlichkeiten der Sturmfreien Bude.

Ein entspanntes Gettogether ist mit fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt keine Selbstverständlichkeit in der Tech-Branche. Denn in Zeiten von Hybrid office, Digital Natives und Word-Life Balance können die Kollegen von den verschiedensten Punkten der Welt zusammenarbeiten. Ohne sich je persönlich getroffen zu haben. Der Gründerin Anika Pflug ist es gelungen, ein funktionierendes Team von jungen und erfahrenen IT-Lern zusammen zu stellen, das mit den eingegleisten Klischees aufräumt.

Anni schafft es wie keine andere Chefin, die ich kenne, Arbeit und Freizeit zu verbinden. Ganz ohne Zwang waren ihre Mitarbeiter mit Familien zu dem Firmenevent gekommen und verbrachten eine entspannten Nachmittag. Zusammen. Es erinnerte mich eher an eine große Familie als an ein Unternehmen.

Wenn wir jemanden gutes finden, versuchen wir Ihr oder Sie für unser Team zu begeistern./In das Team zu integrieren“ Mit 28. gründete Annika Ihr Unternehmen. Seit 2011 arbeitet Sie mit rund 15 Mitarbeiten an der Erarbeitung interaktiver Anwendungen. Sie begleiten ihre Kunden bei der Umsetzung der Projekte mit geballter 3D Kompetenz in Kreation, Design und Development und mit viel Herz und Liebe zum Detail.

Zeitgemäß geführte Firma. Mein Traumarbeitgeber, wenn ich nicht schon bei Fotograf-Düsseldorf arbeiten würde. nicht Selbstverständlich. Über den Dächern Düsseldorfs in der Sturmfreien Bude kamen alle Mitarbeiter von Red Plant zusammen. Einer Firma, die mehr bietet als Homeoffice! Unter Annikas Leitung können sich die Mitarbeiter entfalten und an den Projekten waches. Anni ist es wichtig eine Umgebung zu schaffen, in der sich die Mitarbeiter wohl fühlen.sie möchte die Talente und Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter fördern. „Wir suchen keine Mitarbeiter für anfallende Projekte.

Notizen:

Frauen in der Führungsrolle/von Frauen geführtes Unternehmen. Anni sieht sich eher als Künstlerin und vertritt die Meinung, dass Kunst interaktiv sein muss. Sie muss den Betrachter abholen.